// Einkaufstasche

Einkaufstasche

” We shape the things we build. Thereafter, they shape us.”
Sir Winston Churchill

Die Einkaufstasche ist ein Ding der Sorge um mich:
Die Materialität einer vollen Einkaufstasche verspricht, versorgt zu sein.

Oder ist es doch eher die Erotik jener Glücksmomente, in denen ich in einer kleinen Einkaufstasche Edles und Kleines nach Hause trage, die mich die Einkaufstaschen aufbewahren und über sie nachdenken lässt?

sinn-haft 17, “Inmitten der Dinge. Über Mediologie”.
zeitschrift zwischen kulturwissenschaften, hrsg. vom
hyper[realitäten]büro, Wien 2004 new window

Als alltägliches Ding ist die Einkaufstasche immer schon einbezogen in Muster der Wahrnehmung, in Geschichte(n) und Erfahrungen.

Von hier aus lassen sich vielfältige Vernetzungen zu den anderen ausgestellten Arbeiten aufspüren. So steht für mich das Netz mit dem “Cluster” der Tüten, dem als einzigem Objekt kein Bild zugeordnet ist, für einen Bedeutungsraum, den es erst zu bilden gilt.

/// tmp. de luxe, temporary space for art & media
.gruppenausstellung cluster link opens in new window
.flyer cluster [pdf]
.gesamtprogramm [pdf]
potsdamer str. 98, 10785 berlin
18. – 28. april 2008
.vernissage mit künstlerführung// 18.April/20:00//fotos link opens in new window