Offene partizipative Kommunikation | Social Media und Nachhaltigkeit

„Partizipation, Interaktivität, Gestaltungskompetenz, Reflexion und positiveHandlungsoption“ als die Grundsätze einer Kommunikation der Nachhaltigkeit kennzeichnen auch die aktuelle Form der Kommunikation, die als „Web 2.0“ sich global entwickelt und für alle gesellschaftlichen Bereiche rasant an Bedeutung gewinnt.

Es liegt daher nahe zu prüfen, ob und wie die Themen und Inhalte von Nachhaltigkeit mit den Sozialen Medien des Web 2.0 handlungswirksam vermittelt werden können. Dabei steht das „ob“ angesichts der Bedeutung, die das Web 2.0 global und quer durch alle Bevölkerungsgruppen bereits gewonnen hat, immer weniger in Frage.

Diese Überlegungen zu einer offenen und partizipativen Kommunikation, liegen dem von mir verfassten Kapitel “Kommunikation von Nachhaltigkeit im Web 2.0” zugrunde, das veröffentlicht wurde in “NRW denkt nachhaltig: Medien und Nachhaltigkeit | Ein Handbuch für die Praxis,  hrsg.vom Grimme Institut, Nov. 2011.

Auf dem Deutsche Welle Global Media Forum 2012 konnte ich  im Workshop “New Approaches to Education for Sustainable Development (ESD)” am 26. Juni 2012 die wichtigsten Thesen vortragen.