#twinterviews |Im Gespräch via twitter

Twitter zu nutzen, um ein Interview zu führen, ist nicht neu, aber noch ungewöhnlich, vor allem für einen wissenschaftlichen Austausch.  Die AG Digitale Geschichtswissenschaft startet im Januar eine Reihe von #TwInterviews zu aktuellen Projekten.

Unter dem Hashtag #AskaCurator  hat bereits seit 2010 eine Reihe von Gesprächen mit Experten aus der Kunst- und Museumszene auf twitter statt gefunden, die rasch zu einem der weltweit führenden Trends in der twitter-community avancierte. (The Guardian, Mar Dixon, 2013-09-05)

Das interessierte Publikum kann Fragen stellen, dies es bewegen, für die es bislang aber keine Ansprechperson gefunden hat; KuratorInnen kommen mit den BesucherInnen ihrer Ausstellungen in Kontakt. Der Prozess des Kuratierens gewinnt an Transparenz: zu den häufigsten Fragen zählt, welche Kriterien die Auswahl der Objekte bestimmen, oder auch wie die eigene Rolle des Kuratierens wahrgenommen wird.

#Wissenschaftskommunikation

Die AG Digitale Geschichtswissenschaft lädt zwischen 10. Januar 2014 und 31.Januar 2014 dazu ein, im Gespräch via twitter zu aktuellen Projekten in der Geschichtswissenschaft mehr zu erfahren. Dieses Format des Austauschs ist für die beteiligten WissenschaftlerInnen ein noch ungewöhnlicher Weg, Projekte vorzustellen  und mit Fachpublikum sowie interessierter Öfffentlichkeit zu erörtern.

Vorteile bieten sich für alle Beteiligten:  Öffnung der Wissenschaft für gesellschaftlich relevante Fragen, Transparenz und besseres Verständnis von Forschungsprozessen, prägnante Diskussion durch die gebotene Kürze der Fragen und Antworten.

//
Digitale Geschichtswissenschaft | TwInterviews zu aktuellen Projekten  [2014-01-04]

What would you ask a museum curator? Twitter can help.
The Guardinian, Mar Dixon, 2013-09-05 [2014-01-04]

twitter #AskaCurator

Weitere Informationen:
What does twitter have to offer academics?
Digital Sociology, 2013, Feb 27 [2014-01-04]

Using Twitter in university research, teaching and impact activities
A guide for academics and researchers by LSE Public Policy Group 2011 [2014-01-04]