#PurpleSecret

Fenster Kreuzberg 16 | Foto; juttafranzen

The purple secret – doch, wenn es gar kein Geheimnis gibt?

Nur die Wiederholung. Das Leben da draußen, das ohne mich stattfindet.

Getrennt durch eine trübe Schicht aus Notwendigkeiten, Regeln.

Sicherheit, die mich schützt. In einer Farbe, die ehemals leuchtete.

Ich stehe. Wieder. Ich kann stehen. Allein. Im festen Rahmen.

Wozu noch ein Geheimnis?

Advertisements

//Update [in between | non places in urban space]

Tracing the city for the invisible, hidden and almost forgotten, I’m interested in what is happening >in between< and at (non) places in urban space. Here are some projects of my “Spurenlese”, with which I will go on,  following some fresh ideas.

Abweichende Linie [2011]
An experiment via twitter.

Die Linie | Bewegung in Raum und Zeit [2009][2010]

The line is a medium of construction in order to see relations and connections which are invisible in everyday life, though there are a lot of lines in urban space.

Linien im Raum

Linien im Raum (c)juttafranzen

The performance >LuftLinien~SteinKante/// by the group KEMacts and my essay are a research in the line at a special non place in urban space: a former public toilet.

Jutta Franzen, Die Linie | Bewegung in Raum und Zeit, in: kunsttext.werk | uni graz | grazer kunstverein, März 2010

ANNÄHERUNGEN/ APPROACHES
Beitrag zu:  Unschärfen des Dokumentarischen | Kunstfilmtag Düsseldorf 2010

Einkaufstasche 01 Montage

Montage Einkaufstasche, 2008

Die Einkaufstasche [2008]
Being an item of everyday life, you can see the bag everywhere in the city. But as a
“Ding” it is always involved in patterns of perception, (his)story and experiences, which are invisible. The essay follows these traces, telling everyday stories.

The montage shows the “Ding” combined with a photo and some passages of the texts, to which you can also listen to.

Installation Objects, Photos + Text + Audio
[cluster] group exhibition,
tmp. de luxe, temporary space for art & media, Berlin 2008

Essay: Die Einkauftstasche“, in: sinn-haft 17, “Inmitten der Dinge. Über Mediologie”. zeitschrift zwischen kulturwissenschaften, hrsg. vom hyper[realitäten]büro, Wien 2004

Zeit im Vorbeigehen – Vorbeigehen  der Zeit [2007] continued in [2011]
Reflections by urban spaces with the effect of a mirror, showing me now, trigger
reflections about  me in the past.

Zeit im Vorbeigehen

Zeit im Vorbeigehen | Hol dir dein Leben zurück, 2007

The focus is on the >augenblick<, the moment, when you look into the mirror, catching view of yourself in this >non place< and the moment as times goes by – both are always >in between<, already gone, when you realise them.
Montage: Photos+ Text

Kreuzberg Pavillon 02 June 2011
THE GREAT PAVILLON SHOW I – THE OPENING

KUNSTHALLE am Hamburger Platz
Open Call 10. bis 30. Juni 2011

~~ p o t e n t i a l f l o w ~~ group exhibition, Galerie der Künste, Berlin 2007

For futher information, please visit the gallery of my website.

//photoautomat /001 | What you see is what you get

What you see is what you get: “Der Spiegel und der Körper (…) sind Komplizen, so oft der Blick in den Spiegel fällt.” (Hans Belting 2001)

Photoautomat Kaisers Fhain 2010

Photoautomat Kaisers Fhain 2010

Das klassische Selbstportrait kann seit der Renaissance als eigenes Bildgenre ausgewiesen werden; in Vorformen ist es aber schon seit der Antike, etwa im Mythos des Narziss bekannt. Das Medium des Selbstbildes ist der Spiegel. Er vermittelt  im Augenblick den Anblick von Identität, der dem Auge im Blick auf den eigenen Körper verwehrt ist, indem es ihn immer nur als zerschnittenen, zerstückelten Körper wahrzunehmen vermag. (SCHNITT/STELLE  – Der Körper im Zeitalter seiner Herstellbarkeit )